Reisen Neuseeland Tourleader Neuseeland

Transport in Neuseeland

Neuseelands Grösse kann beeindrucken, aber die wichtigsten Highlights sind doch in angemessener Zeit erreichbar. Mit einer grösseren Fläche als Grossbritannien ist die Entfernung vom Cape Reinga im Norden bis Invercargill im Süden 2'100 km oder mehr als 30 Stunden Fahrzeit!

  • Selbst zu fahren bringt Sie am nächsten zur Natur, der Hauptattraktion von Neuseeland.
  • Aufgrund der geringen Bevölkerungszahlen sind die öffentlichen Verkehrsmittel ziemlich beschränkt auf gute Busverbindungen in und zwischen den wichtigsten Zentren.
  • Neuseeland hat erschwingliche Preise für Mietwagen, guten Backpacker-Transport sowie eine Reihe von attraktiven Reise-Pässen.
  • Es gibt auch gute Möglichkeiten, die landschaftlichen Höhepunkte mit idyllischen Fähr- und Zugfahrten zu erleben!

Neuseeland Transport - Tipps


Tourleader-Reisetipps:

Konzentrieren Sie sich auf einige Regionen anstatt durch das ganze Land zu hetzen, jede Region bietet genügend Highlights für wochenlanges Reisen (auch wenn Sie das vorher wahrscheinlich kaum glauben können). Deshalb ist es wichtig im Voraus zu planen und zu wissen, was Ihre Vorlieben sind bzw. was Neuseeland zu bieten hat. Einige kehren während 10 Jahren immer wieder zurück und haben immer noch nicht alles gesehen.

Falls Sie weniger als 2 Wochen lang reisen erwägen Sie Inlandsflüge mit Aufenthalten in 3-4 aktivitätsreichen Regionen (Bay of Islands, Auckland, Rotorua, Wellington, Queenstown, etc.). Auf diese Art können Sie lange Autofahrten vermeiden und Sie werden sich dennoch nicht langweilen.

Siehe auch unsere Tipps zu möglichen Reiserouten.

Öffentlicher Transport

Bus-Transport

Die wichtigsten Städte und die Orte dazwischen werden durch ein Netz von preiswerten und modernen Bus-Linien bedient, Bus Pass Neuseelandauf einigen Strecken mit Sonderangeboten. Die Häufigkeit hängt von der Strecke und Jahreszeit ab, die Preise können je nach Tageszeit der Abreise variieren.

Man bucht die Tickets mittlerweile online, einige Busgesellschaften offerieren Preise von nur $1 wenn man den ersten Sitz in einem Bus bucht - normalerweise steigen die Preise, je näher das Reisedatum kommt.

Backpacker-Busse

Dank den Rucksacktouristen, die auf ihrer Weltreise Neuseeland besuchen, gibt es ein sehr gutes Netz von “Hop on - Hop off” Bussen (wie z.B. dem Stray Bus, der mit kleineren Bussen zu erstaunlich abgelegenen Regionen fährt), deren Tickets für eine bestimmte Strecke oder einen Zeitraum gültig sind, die Abholung und Ablieferung bis zur Hostel-Türe ist inklusive wie viele andere Aktivitäten und Stops auf dem Weg. Eine gute Möglichkeit für Junge, um andere Reisende zu treffen und Spass zu haben. Obwohl, wenn Ihre Partytage vorüber sind kann es auch schnell zu spassig werden ... :)

Züge

Die wichtigsten Zuglinien verlaufen zwischen Auckland und Wellington (The Overlander), zwischen Picton und Christchurch (The TranzCoastal) und zwischen Christchurch und Greymouth (The TranzAlpine). Die wichtigsten Bahnhöfe auf diesen Strecken sind Auckland (Britomart), Hamilton (Frankton Railway Station), National Park, Ohakune, Palmerston North, Wellington, Picton, Blenheim, Kaikoura, Christchurch, Arthurs Pass und Greymouth. Es gibt auch Dutzende von nostalgischen und kurzen Zuglinien in Neuseeland. Viele Zug-Liebhaber kommen nach Neuseeland, um die alten Dampfmaschinen zu bewundern, die von Freiwilligen oft in einwandfreiem Zustand gehalten werden.

Flüge

Die meisten grösseren Städte in Neuseeland haben Inlandsflüge entweder nach Auckland, Wellington oder Christchurch. Die Preise variieren stark, in der Regel sind die Flüge billiger je früher man bucht. Nicht alle kleinen Flughäfen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden, manchmal sind Shuttlebusse und Taxis nicht zu vermeiden. Sie können bei jedem Zwischenhalt Ihrer Reise ein Auto mieten und so auf unkompliziertem und schnellem Weg sehr verschiedene Teile von Neuseeland sehen.

Kreuzfahrten

Leider kann man die schöne Küste von Neuseeland nicht mit einem Schiff hinauf und hinunter fahren, aber es gibt viele Möglichkeiten für Ausflüge! Neuseeland ist berühmt für seine Landschaft, aber das Meer ist ebenso wichtig für unzählige Kiwis, die jede freie Minute mit Segeln, Fischen oder Tauchen verbringen. Viele Bootstouren ermöglichen es, Delphine, Wale, Robben, Pinguine oder seltene Seevögel zu beobachten. Sie werden einen Tagesausflug auf dem Meer nicht vergessen, manchmal kann man sogar das Auto mitnehmen (z.B. auf die Interislander-Fähre oder auf den Northland-Autofähren von Russell, dem Hokianga-Hafen und Waiheke Island).

Selbst fahren

Mietwagen

Für zwei oder mehr Passagiere ist die Chance gross, dass man ein Mietwagen-Angebot findet mit besserem Gegenwert als bei den öffentlichen Verkehrsmitteln. Aber dabei sollte man die zu erwartenden Benzinkosten mit einberechnen (siehe unter Geld, Kosten und Preise).

Bevor Sie buchen stellen Sie sicher, dass Sie alle Vertragsbedingungen verstehen, der Endpreis kann sehr viel höher sein als die beworbenen Lockvogel-Angebote:

  • Mietwagen in Neuseeland: Kühe haben Vorfahrt!Versicherung: oft enthalten, aber manchmal müssen Sie über viele Optionen entscheiden: “excess reduction” - Sie haften für Schäden bis zu diesem Betrag, “glass cover” - Glasbruch, “headlights cover” - speziell für beschädigte Scheinwerfer, “tyre cover” - Deckung der Reifen, “unsealed roads” - Schäden auf unasphaltierten Strassen, “break-down service” - Pannendienst, “exclusions” - weitere Ausnahmen aller Art usw. In der Regel sind Sie gegen Schäden an Dritten versichert und Personenschäden sind durch die neuseeländische “ACC” (Accident Compensation Corporation) gedeckt, aber andere unfallverursachende Verkehrsteilnehmer sind möglicherweise nicht versichert!
  • Kilometergrenze: wenn Sie diese übertreffen zahlen Sie teuer für jeden zusätzlichen Kilometer.
  • “Bonds”: “fuel bonds” - Vorauszahlung für den Fall, dass Sie einen leeren Tank zurückbringen oder andere Vorauszahlungen zur Deckung etwaiger Schäden.
  • “Multi Island”: die Nord- und Süd-Insel kombinieren (Achtung: die Fähre selbst kann sehr teuer sein)
  • Fahrzeugauswahl: einige Mietwagenfirmen offerieren sehr alte Autos (“rent a dent” - eine Beule mieten), kleine Autos sind für lange Fahrten weniger gut geeignet
  • “Relocation fee”: Zusatzgebühr, wenn das Fahrzeug an einem anderen Ort abgeliefert wird
  • “Age surcharge”: Alterszuschlag für junge Fahrer unter 25 Jahren (das Mindestalter ist in der Regel 21)
  • Andere Zuschläge: spezielle Standorte, Hochsaison, Kreditkartengebühren, späte Rückkehr etc.
  • Einige Unternehmen bieten Rabatte für bestimmte Mitgliedschaften (Automobilclubs etc.)
  • Offroad-Fahren ist in der Regel nicht erlaubt, bestimmte Strassen können verboten sein (z.B. 90 Mile Beach).
  • Zusätzliche Fahrer sind normalerweise kostenlos, aber müssen im Mietvertrag erwähnt werden.
  • Der Führerschein muss entweder in Englisch geschrieben sein oder übersetzt (internationaler Führerschein: wenden Sie sich an Ihre lokale Behörde).

Wohnmobile / Campervans

Unabhängig von täglicher Unterkunftssuche können Sie frei im ganzen Land herumtouren und die Einrichtungen der Campingplätze benützen. Ein Wohnmobil muss nicht riesig, luxuriös und unhandlich sein, mittlerweile gibt es viele kleinere Optionen, die Backpacker-Modelle kommen sogar in coolen Graffitidesigns. Jedoch: je kleiner das Wohnmobil, desto weniger komfortabel und desto weniger Einrichtungen hat es...

Die Bedingungen sind vergleichbar mit Mietwagen, wobei ein paar zusätzliche Dinge zu berücksichtigen sind:

  • Währenddem das Übernachten im Freien an vielen Stellen immer noch erlaubt ist, wird aus Sicherheits- und Bequemlichkeitsgründen die Übernachtung auf Campingplätzen empfohlen (zum Laden von Batterien, Waschküche, Küche, Toiletten und Duschen). Siehe unsere Freedom Camping-Tipps.
  • In der Hochsaison müssen Sie möglicherweise vorausbuchen, um sich einen Campingplatz mit Elektrizitätsanschluss zu sichern.
  • Erkundigen Sie sich über die Übernachtungsmöglichkeiten und lokale Sicherheitsbedenken bei den i-SITEs (Touristenbüros) - bevor diese schliessen.

Campervan-Tipp: Einige Autovermieter bieten “relocation deals”, wenn Sie bereit sind Wohnmobile wieder zu ihren Ursprungsplätzen zurück zu fahren. Sie müssen mit Ihren Plänen aber recht flexibel sein, die Organisation kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Motorrad

Grundsätzlich ist Neuseeland ein fantastischer Ort für Biker, die Strassen sind wunderschön, windig, hügelig, überall landschaftliche Aussichtspunkte, viele Orte zu besuchen ohne sich weit vom Fahrzeug zu entfernen, grosses Offroad-Potential für Enduros, nicht zuviel Verkehr, etc. Auf der anderen Seite ist es nicht leicht, billige Miet-Motorräder zu finden (die besten Chancen sind vielleicht in Auckland), das wechselhafte Wetter verspricht einige nasse Strecken, nicht alle Strassen sind asphaltiert und natürlich gibt es das Problem mit dem Gepäck (begrenzter Platz, Diebstahl-Risiko, Nässe). Wenn Sie es wagen, dann haben Sie allerdings das Gefühl, als echter Entdecker unterwegs zu sein!

Transport in Neuseeland: Rasenmäher-Rennen!

Fahrrad

Extrem starke Sonne, sehr hügeliges Gelände, starke Winde (natürlich immer entgegen der Fahrtrichtung), gelegentlicher Regen im Gesicht, Autofahrer, die nicht an Fahrräder gewöhnt sind, der lastwagenbefahrene State Highway 1 als Basisstrecke und Sandfliegen, die auf der südlichen Westküste Jagd auf die Beine machen, da sollten Sie es sich wirklich zweimal überlegen, ob Sie Neuseeland auf dem Fahrrad erkunden wollen...

Ja, es ist hart. Und wahrscheinlich sind Sie das auch. Wenn Sie dafür geschaffen sind kann es eine tolle Erfahrung sein, und Sie müssen sich über Ihren “Carbon Footprint” auch keine Sorgen machen. Sie werden äusserst freundliche und vertrauensvolle Einheimische treffen, mit Biker-Kollegen Geschichten austauschen können, selbst Teil von atemberaubenden Landschaften werden, viel landwirtschaftliches Leben und schöne Wälder sehen. Stehen Sie früh auf um die Wärme und den Verkehr zu vermeiden, suchen Sie Ihren Weg auf unasphaltierten ländlichen Strassen, seien Sie nicht zu ehrgeizig mit der Laufleistung und nehmen Sie sich genügend Zeit zur Entspannung in malerischen Plätzen.

  • Mieten oder mitbringen? Fragen Sie nach den Flug-Gebühren für Ihr Fahrrad und die Kosten für die Reise-Verpackung. Falls Ihr Fahrrad nicht in die Röntgenmaschine passt, braucht es eventuell eine zeitraubende Untersuchung von Hand. Eine Alternative ist die Miete Ihres Tourenrads in Neuseeland, natürlich müssen Sie es in dasselbe Geschäft zurückbringen.
  • Zelt oder Hotel? Ein Zelt und die Campingausrüstung sind schwer zum mitschleppen, man verliert Zeit der Aufrichtung des Zelts, es gibt nichts Schlimmeres als ein nasses Zelt aufzustellen, tägliches Campen im Freien ist eher ein Traum als eine Realität und der Kostenunterschied zu einem Backpacker Hostel ist nicht mal so gross. Andererseits fühlt es sich gut an mit Waldgeräuschen oder neben dem Meer einzuschlafen, nach einem harten Arbeitstag die wohlverdiente Ruhe am eigenen kleinen Platz zu geniessen. In jedem Fall planen Sie Ihre Übernachtungen wegen den langen hügeligen Strecken ohne Übernachtungsmöglichkeiten im Voraus. Einige Campingplätze bieten auch kleine Hütten (“Cabins”) an, die im Regen eine willkommene Zuflucht darbieten.

Wenn Sie sich nicht durch ein so grosses Land quälen wollen, dann können Sie auch einfach unterwegs einige Mountainbikes mieten oder sich einer kürzeren geführten Tour anschliessen.

Ein Auto kaufen

Man hört oft von Reisenden, die ihr Auto weit über dem Einkaufspreis wieder verkaufen - mit etwas Glück kann das durchaus passieren. Mit dem Autokauf ist natürlich ein gewisses Risiko verbunden: unerwartete Reparaturen, ausstehender Warrant of Fitness (TÜV, MFK), Verkauf unter Zeitdruck etc., aber wenn der Aufenthalt länger als einen Monat dauert und Sie 2'000 - 5'000 NZD Cash zur Hand haben, dann sollten Sie die Option eines eigenen Second-Hand-Autos prüfen. Oktober bis Januar sind gute Zeiten zu verkaufen, nach Februar wird es schwieriger.

Reisen in Neuseeland E-BookWo ein Auto kaufen:

  • Es gibt Hunderte von Auto-Händlern - das Problem ist, dass diese in der Regel am Rande der Städte liegen, weit voneinander entfernt und nicht leicht zu erreichen (zum Beispiel entlang der Great South Road in Auckland). In den grossen Städten können Sie Zeitschriften mit Kleinanzeigen finden, die Sie zu den wichtigsten Händlern führen.
  • Trademe ist das e-Bay von Neuseeland und zumindest gibt es einen Überblick über die aktuelle Auswahl.
  • Auto-Auktionen werden regelmässig in den grösseren Städten abgehalten, wenn Sie gerade nach der Ankunft eine finden können Sie Ihr Glück versuchen.
  • “Car fairs” sind grosse Auto-Märkte, diese können eine sehr schnelle und effiziente Möglichkeit zum Kauf und Verkauf bieten, die grösste ist jeden Sonntag Morgen auf dem Ellerslie Racecourse in Auckland. Seien Sie vor lokalen Händlern gewarnt, die versuchen aus Ihren Kenntnislücken und dem Zeitdruck Vorteile zu ziehen.
  • Beachten Sie auch Anzeigen in Backpacker-Unterkünften oder Supermärkten.

Transport-Tipps:

  • Ein Vehicle Information Report oder ein AA Lemoncheck kann einige Sicherheit zu Ihrem Auto und früheren Eigentümern verschaffen.
  • Es wird empfohlen, vor dem kauf das Auto vom AA oder irgendeinem Mechaniker überprüfen zu lassen. Falls der nächste “Warrant of Fitness” (WOF) teure Reparaturen erfordert, wird es auch schwieriger, das zu Auto wieder zu verkaufen.
  • Die Eigentums-Umschreibung kann bei jedem Postamt erfolgen.
  • Stellen Sie sicher, dass das Auto für die Dauer Ihres Aufenthaltes registriert ist, dies ist ebenfalls bei der Post möglich.
  • Schauen Sie sich um für ein gutes Versicherungsangebot. Wenn Sie ein Zertifikat von Ihrem lokalen Versicherer mitbringen können, das eine unfallfreie Versicherungsgeschichte bescheinigt, dann erhalten Sie unter Umständen einen grossen Rabatt.
  • Treten Sie dem AA wegen dem Pannendienst bei. Die Mitgliedschaft bei Ihrem lokalen Automobil-Club kann Ihnen eine kostenlose Mitgliedschaft beim New Zealand AA verschaffen!
  • Siehe die besonderen Vorschriften für das Fahren in Neuseeland.

Organisierte Touren

Wie in den meisten Ländern können Sie organisierte geführte Touren bei Unternehmen mit Sitz in Neuseeland oder auch anderswo buchen, dies in vielen Sprachen und mit allen Arten von Reiserouten und Spezialisierungen. Sie unsere Infos zu Neuseeland-Gruppenreisen, aber auch zu Backpacker-Bussen.


 
Banner
Banner