Reisen Neuseeland Tourleader Neuseeland

Miete von Campervans und Wohnmobilen

Mit Checkliste für den Download!Unabhängig von täglicher Unterkunftssuche können Sie mit einem Campervan frei im ganzen Land herumtouren und die Einrichtungen der Campingplätze benützen. Ein Wohnmobil gibt es in vielen Optionen, von Backpacker-Modellen in coolen Graffitidesigns bis zu luxuriösen Wohnmobilen.

Campervan-Tipps für Neuseeland


  • Seien Sie vorsichtig wegen möglichen zusätzlichen Kosten für Versicherungs-Selbstbeteiligung, Dieselsteuer, Abgabetag-Gebühren, Verwaltungsgebühren für Strafzettel, Rückführungskosten, Pannenversicherung, Gebühren für verlorene Schlüssel, zusätzliche Ausrüstung mieten oder kaufen, zusätzliche Versicherungen für Windschutzscheibe/Campervan-Dach-/Unterbodenschäden, Reifenversicherung, etc ...
  • Währenddem das Übernachten im Freien / Freedom Camping an vielen Stellen immer noch erlaubt ist, wird aus Sicherheits- und Bequemlichkeitsgründen offiziell die Übernachtung auf Campingplätzen empfohlen (dies ist auch bequemer zum Laden von Batterien, Benützung von Waschküche, Küche, Toiletten und Duschen). Viele Reisende - speziell in Backpacker-Campervans - haben den Ruf des Freedom Campings getrübt, indem sie oft mehr und schlimmeren Abfall als notwendig zurückgelassen haben, was viele Naturschützer und Anwohner wütend gemacht hat. Im Gegensatz dazu gibt es neuerdings aber auch viele Regionen, die sich als 'Campervan friendly' bezeichnen, um zusätzlichen Tourismus anzulocken.
  • Erkundigen Sie sich im Zweifelsfall über die Übernachtungsmöglichkeiten und lokale Sicherheitsbedenken bei den i-SITEs (Touristenbüros) - bevor diese schliessen. Es gibt hohe Geldstrafen für unerlaubtes Freedom Camping. Diese wissen auch, wo es im jeweiligen Distrikt Dump Stations für Wohnmobile gibt.
  • In der Hochsaison müssen Sie möglicherweise vorausbuchen, um sich eine Powered Site - einen Campingplatz mit Elektrizitätsanschluss - zu sichern. Nicht vergessen, am Morgen das Stromkabel zu entfernen - stellen Sie sich eine Erinnerung auf das Lenkrad.
  • Nehmen Sie eine grosse Flasche oder einen Behälter für Trinkwasser mit, am besten nachfüllen wann immer möglich. Beim Freedom Camping oder auch bei DOC-Campingplätzen benötigen Sie die Fähigkeit, Ihr Trinkwasser zu kochen.
  • Einige Campingplätze erlauben keine Check-Ins nach 20 Uhr und manche Campingplätze schliessen nach nach Ostern.
  • Bringen Sie Notfallmahlzeiten mit, für den Fall, dass Geschäfte und Restaurants geschlossen sind (späte Ankünfte, Sonn- und Feiertage).
  • Informieren Sie sich über den empfohlenen Reifendruck und prüfen Sie diesen erneut auf halbem Weg.
  • Bringen Sie ein USB-Autoladegerät für das Handy mit.
  • Wenn es kalt ist am besten so parken, dass das erste Sonnenlicht Ihr Wohnmobil am Morgen aufwärmt. Nehmen Sie eine Mütze mit, die Sie in wirklich kalten Nächten tragen könnten.
  • Unser Tourleader Neuseeland-Campervan auf Achse!Wenn es heiss ist richten Sie den Campervan so aus, dass die Morgensonne nicht dort hinbrennt, wo Sie schlafen.
  • Ice-Packs im Gefrierfach halten den Kühlschrank länger kühl im ausgeschalteten Zustand.
  • Bringen Sie Flip Flops (Jandals) um schnell in und aus dem Van oder der Dusche steigen zu können ohne Schuhe zu binden.
  • Halten Sie Ihre feuchten salzigen Badesachen (Neoprenanzug, Badehosen, Boogieboard) mit einer grossen Plastiktüte oder Plane fern von anderen Sachen.
  • Parken Sie immer so, dass Sie im Falle eines Notfalls schnell wegfahren können.
  • Kaufen Sie eine gute detaillierte Landkarte, anstatt sich auf kostenlose Werbekarten zu verlassen.
  • Nehmen Sie Ihre eigenen Wäscheklammern mit für das Aufhängen von Wäsche in Campingplätzen.
  • Viele Campingplätze haben Besteck, Pfannen und Geschirr, aber nicht alle.
  • Fast alle Toiletten haben Papier, aber nicht alle.
  • Sparen Sie Plastiktüten für Ihren Müll, Recyclingmöglichkeiten gibt es in der Regel auf dem Campingplatz oder bei Sportplätzen.
  • Sinnvoll sind feste Behälter für Essen und Reste, Kompost und Abfall, die nicht von Ameisen aufgebissen werden können.
  • Bei nassem Wetter helfen Regenschirme, Fussmatten und Flipflops, um den Campervan einfach zu verlassen und zurückzukehren. Auch Taschen für nasse Gegenstände und ein Tuch, um am Morgen gegebenenfalls die Scheiben zu trocknen.
  • Spülen Sie Ihren Toiletteninhalt nicht in andere Toiletten - wenn diese einen Tank oder ein ökologisches Filtersystem haben können die Chemikalien schädlich sein. Verwenden Sie stattdessen die designierten 'Dump Stations'.
  • Einige Autovermieter bieten 'relocation deals' an: die Rückführung von Campervans und Wohnmobilen an ihre Ursprungsplätze. Der Mietpreis ist dabei entweder sehr tief oder entfällt vollständig, es gibt dennoch einiges an Kleingedrucktem zu beachten. Zudem müssen Sie mit Ihren Plänen aber flexibel sein, die Organisation kann einige Zeit in Anspruch nehmen und die Rückführungsbedingungen können streng sein, z.B. Christchurch nach Auckland innerhalb von 3 Tagen. Je nach Saison kann eine Rückführung aber auch länger dauern. Dies kann auch eine gute Einführung in die Welt der Wohnmobilferien sein, es ist günstig und dauert nicht ewig.
  • Um in Neuseeland fahren zu dürfen bringen Sie ihren Original-Führerschein mit, dieser muss entweder in Englisch ausgestellt oder mit einem internationalen Führerschein übersetzt sein (kontaktieren Sie Ihre lokalen Behörden).
  • Noch eine Notiz zu Campervans mit Graffitti: einige Backpackervans haben mittlerweile derart offensive Designs, dass Campingplätze ev. die Einfahrt verweigern oder Regionen Strafen aushändigen könnten...
  • Drucken Sie unsere spezielle Campervan-Miet-Checkliste.

Mehr Campervan-Tipps zum Weiterlesen


 
Banner
Banner