Reisen Neuseeland Tourleader Neuseeland

Abel Tasman Nationalpark

Paradiesischer Abel Tasman!


Der Abel Tasman Nationalpark ist seit langem unglaublich populär mit Reisenden, seine versteckten goldenen Sandstrände, türkisfarbenes Wasser, die idyllischen Küstenwanderwege, vielfältige Aktivitäten und die perfekt abgelegene Lage im sonnigen Nelson-Gebiet wirken wie Magneten für Abenteuerhungrige, quasi ein Muss für die meisten Südinsel-Reisenden! Der goldene Sand hier ist berühmt, nicht zuletzt weil viele publizierte Neuseelandbilder den Abel Tasman zeigen, die rötlichen Quarzkristalle entstammen dem speziellen lokalen Granit.

Der Abel Tasman Coast Track ist ein 60 Kilometer langer Wanderweg, mit dem speziellen Status, einer der Great Walks von Neuseeland zu sein. Es ist auch einer der angenehmsten, der höchste Punkt liegt nur 150 m hoch! Man kann den Nationalpark das ganze Jahr über besuchen, wobei man sich klar sein muss, dass die Nächte ganz schön kalt werden können. Feiertage und absolute Hochsaison (Weihnachten bis Ende Januar) können etwas überlaufen sein.

Abel Tasman Park-Tipps: Strand von AnchorageAbel Tasman war der holländische Entdecker, der hier in 1642 vorbeigesegelt ist, 300 Jahre später wurde das Gebiet unter Schutz gestellt, als viertältester Nationalpark Neuseelands. Die Tonga Island Marine Reserve wurde ebenfalls neben dem Abel Tasman etabliert, was neben den Fischen und Seevögeln vor allem den Seebären zugute kommt, die sich am Ufer der Tonga-Insel sonnen. Man sieht aber immer noch Ferienhäuser, die aus der Zeit vor 1942 stammen, sowie viele wilde Pinien aus alten Plantagen, die langsam aus dem wiederaufgeforsteten einheimischen Wald entfernt werden müssen.

Abel Tasman Coast Track

Abel Tasman Park-Tipps: Neuseeland purDer 60 Kilometer lange 'Great Walk' ist nicht nur einer der schönsten und angenehmsten, er ist auch der meistbesuchte Wanderweg Neuseelands. Er erstreckt sich von Marahau im Süden bis nach Wainui im Norden. Die Küstenlage mit vielen Stränden dazwischen und regelmässige Wassertaxis bringen den fantastischen Vorteil, dass man kann sich für einen beliebigen Abschnitt entscheiden kann und nicht die komplette Route wandern muss! Der ganze Weg nimmt etwa 3-5 Tage in Anspruch, die meisten Besucher lassen allerdings die Wainui Bay aus und beginnen oder enden die Wanderung in Totaranui. Unterwegs gibt es mittlerweile nicht nur Campingplätze, sondern auch je nachdem sehr komfortable Hütten und Gasthäuser. Mehr Informationen zu den Übernachtungsmöglichkeiten und den Wanderwegen erhält man vom Department of Conservation (www.doc.govt.nz). Siehe unten für die Abschnitte des Abel Tasman Tracks.

Abel Tasman Inland Track

Der Abel Tasman Inland Track ist 38 Kilometer lang und führt von der Tinline Bay bis zur Torrent Bay, er wird viel seltener gewandert. Auch entlang dieser Route gibt es Hütten, in denen man übernachten kann. Wenn man nach dem Coast Track nicht genug hat ist dies ein guter Rückweg. Höhepunkte sind diverse Aussichtspunkte und natürlich der extrem abgelegene Wald. Es gibt auch eine Verbindung zum Canaan Downs Zeltplatz, wo man die Wanderung auch beenden oder beginnen kann und wo der Wanderweg zum sagenhaften Harwoods Hole beginnt.

Tageswanderungen

  • Abel Tasman Tipps: schöner Wanderweg....Von Totaranui aus: Man kann sowohl die Buchten bis zum Awaroa Inlet (3 h ein Weg) im Süden als auch die Anapai Bay (2 h retour) im Norden erkundigen. Die nächste Bucht im Süden ist die schöne Goat Bay, etwas weiter findet man die Waiharakeke Bay. Das Awaroa Inlet selber ist nur bei Ebbe erreichbar, einen Weg kann man dafür bequem mit dem Wassertaxi zurück legen. Die Sandzunge von Awaroa wurde in 2016 übrigens aus privaten Händen verkauft, den Zuschlag hat eine Initiative von 40'000 Neuseeländern bekommen, die ihre Spenden zusammengelegt haben, damit der Strand dem Nationalpark eingegliedert werden kann und nie überbaut wird. Auch die Regierung hat einen Teil der stolzen Summe von 2.85 Millionen Neuseeland-Dollar beigetragen. Die zugänglichere Anapai Bay im Norden ist eine besonders schöne Bucht mit wunderbaren Felsformationen, sowohl frühmorgens als auch Abends unheimlich fotogen und sicherlich die Wanderung wert.
  • Abel Tasman Tipps: Sonnenuntergang in Anapai Der Wainui Falls Track (1.5 km, 1 h retour) ist eine kurze Wanderung durch Urwald zum grössten Wasserfall der Golden Bay. Zugang vom Parkplatz in der Wainui Bay.
  • Lookout Rock Track (Pigeon Saddle, 1.8 km, 1 h retour): von der Strasse nach Totaranui führt dieser Wanderweg zu einem Felsen mit 360 Grad Ausblick über Wald und die Wainui Bay.
  • Von Marahau aus: Es sind 12.4 km bis zur Anchorage Bay, aber davor kann man bei der Tinline Bay, Coquille Bay, Apple Tree Bay, Akersten Bay, oder der Watering Cove umkehren. Noch empfehlenswerter ist allerdings, einen der Wege mit einem Kayak zurückzulegen!
  • Von Kaiteriteri aus: Am Südende des Strandes gibt es den Stephens Bay Walk zur Dummy Bay und Stephens Bay, ebenfalls gibt es einen Wanderweg um die Mündung.

Aktivitäten

  • Abel Tasman Tipps: goldener StrandKayaken ist neben Wandern der wichtigste Sport, viele Anbieter offerieren geführte Touren oder einfach nur Kayaks vom Strand aus. Der berühmte Split Apple Rock liegt zwischen den Hauptorten Marahau und Kaiteriteri. Speziell lohnt sich ein Besuch von Tonga Island wegen den Seebären (Fur Seals), die sich dort ausruhen. Die Marine Reserve der Tonga-Insel erstreckt sich auch teilweise entlang der Küste, ausserhalb darf natürlich gefischt werden.
  • Mountain Biking: Kaiteriteri hat einen Mountainbike Park, man kann ausserhalb der Hochsaison auch auf dem Abel Tasman Track von Wainui bis Totaranui biken, oder von Totaranui auf den Gibbs Hill und zurück. Der steile unasphaltierte Pass von Pohara nach Totaranui ist besonders attraktiv, aber auch eng wegen Autos und Campervans.
  • Kreuzfahrten fokussieren sich auf allerlei mögliche Themen, währenddem die Wassertaxis einfach zwischen den Stränden hin- und herfahren. Auch Segelboote machen Ausflüge zu den Stränden.

Transport

  • Abel Tasman WassertaxiEs gibt Shuttle-Busse bis vom 1 h entfernten Nelson und auch von Motueka. Kaiteriteri ist knapp 200 km von Picton entfernt, 60 km von Nelson und 16 km von Motueka.
  • Selber fahren kann man bis Kaiteriteri, Marahau, Totaranui, Wainui und Awaroa. Die Anfahrt von Nelson nach Totaranui dauert bereits 2.5 h und ist nur zu empfehlen, wenn man ebenfalls die schöne Golden Bay erkundigen will, denn der Takaka Hill-Pass ist grösser als man denkt und die meist unasphaltierte Fahrt von Pohara nach Totaranui ist relativ abenteuerlich - sicher nichts für hastige Neuseelandbesucher!
  • Der einfachste Transport entlang der Küste erfolgt mit Wassertaxis jeder Grösse. Eine Nationalpark-Gebühr vom Department of Conservation sollte im Ticketpreis inbegriffen sein.

Übernachten

  • Abel Tasman WalkDie meisten Reisenden werden wohl in Kaiteriteri oder Marahau übernachten, sowohl in Campingplätzen als auch anderen Unterkünften (siehe z.B. Travelbug).
  • In Takaka und am Pohara-Strand gibt es die letzten 'zivilisierten' Unterkünfte am Nordende des Abel Tasman, denn der Campingplatz bei Totaranui wird von DOC verwaltet und hat nur Solarlichter und keine Duschen.
  • Unterwegs auf dem Abel Tasman Track gibt es vier Hütten und vielerlei Campingplätze, so dass man keine langen Tagesetappen zurücklegen muss. Hütten befinden sich in Anchorage, Bark Bay, Awaroa und Whariwharangi, Campingplätze findet man in viel kürzeren Abständen, beide Übernachtungsmöglichkeiten werden vom Department of Conservation (DOC) verwaltet und müssen vorausgebucht werden, sei es online, via i-SITE in Motueka oder im DOC-Infozentrum in Marahau. Private Unterkünfte gibt es in der Torrent Bay und in Awaroa.

Abel Tasman Nationalpark: Landkarte

Abel Tasman Tipps: Karte des Nationalparks mit Wanderungen und Unterkünften

Die einzelnen Abschnitte des Abel Tasman Nationalparks

  • Kaiteriteri: Der beliebte Ausgangspunkt für Wassertaxis und Kreuzfahrten, aber auch für Kayaktouren u.a. zum Split Abel Tasman Tipps: Kaiteriteri für die ÜbernachtungApple Rock, mit vielen Übernachtungsmöglichkeiten. Ideal für Tageswanderungen und kombinierte Ausflüge mit Kayaks. Der Stephens Bay Track am Südende führt via Dummy Bay zur Stephens Bay, der Kaiteriteri Bayview Lookout am Nordende erlaubt auch Blicke auf Breaker Bay und Honeymoon Bay. Es gibt auch einen Mountainbike Park in Kaiteriteri.
  • Marahau: Hier ist das DOC-Informationszentrum und der Beginn vom Abel Tasman Coastal Walk. Ideal als Basis für den 'Great Walk', der offizielle Start des Abel Tasman Coast Tracks, ebenfalls mit vielen Übernachtungsmöglichkeiten und Aktivitäten, Kayakverleih etc.
  • Marahau bis Anchorage Bay (4 h, 12.4 km): Die Wanderung führt von der Sandy Bay bei der Tinline Bay, Coquille Bay, Apple Tree Bay, Akersten Bay und der Watering Cove (so benannt weil der französische Kapitän d'Urville hier in 1827 seine Wasserfässer füllte) vorbei. Die Anchorage Bay hat das grösste Camp und gefiltertes Trinkwasser, in den meisten anderen Buchten muss man dieses vor dem Trinken abkochen.
  • Abel Tasman Park-Tipps: Awaroa BeachAnchorage Bay bis Bark Bay (3-4 h, 8.4-11.5 km): Bei Ebbe erreicht man die Torrent Bay viel einfacher, ansonsten muss man den Umweg über den High Tide Track nehmen, immerhin sieht man unterwegs den Cleopatra's Pool und geht über eine 47 m lange Hängebrücke. Der Medlands Beach ist ein kurzer Umweg, dort landen die Wassertaxis.
  • Bark Bay bis Awaroa (4.5 h, 11.7 km): In der Tonga Bay kann man die Überreste eines Granitsteinbruchs sehen. Nach dem Onetahuti Beach geht es über den 150 m hohen Tonga Saddle bis zum Awaroa Inlet.
  • Awaroa bis Totaranui (2.5 h, 7.1 km): Das Awaroa Inlet kann man nur bis 2 h jenseits der Ebbe überqueren! Danach führt der Wanderweg durch die Waiharakeke Bay und die Goat Bay. In Totaranui ist ein riesiger Zeltplatz, aber auch dieser ist ohne gefiltertes Wasser oder Strom. Eine Strasse führt nach Wainui bzw. Takaka und die Wassertaxis fahren zurück bis nach Kaiteriteri, dh. man kann die Wanderung bequem hier beenden.
  • Totaranui bis Wainui Bay (5 h, 15.5 km): Über einen Hügelrücken bis zur schönen Anapai Bay, hüglig weiter via Mutton Cove und Whariwharangi Bay bis Wainui Bay. Von hier führt der Abel Tasman Inland Track wieder bis Marahau.

Unsere Abel Tasman-Tipps

  • Abel Tasman Tipps: der Pass nach TotaranuiTrinkwasser und Kochutensilien mitnehmen, es gibt nur in Anchorage gefiltertes Wasser (Bäche können Giardia enthalten) und nirgends Kochmöglichkeiten! Dafür gibt es bei jedem Zeltplatz Toiletten (WC-Papier besser selber mitnehmen).
  • Torrent Bay ist bei Ebbe besser und Awaroa nur bei Ebbe erreichbar - Gezeiten planen und notieren!
  • Es gibt keine Abfallkübel im Abel Tasman, aller Abfall muss mitgetragen werden, z.B. Glasflaschen...
  • Wer sowieso die schöne Golden Bay besucht kann den Abel Tasman Nationalpark vom ruhigeren Nordende aus besuchen.
  • Campingutensilien mieten kann man in Motueka.
  • Der Abel Tasman ist gerechtfertigterweise wahnsinnig populär - Hütten und Campingplätze vorausbuchen unbedingt nicht vergessen!


 
Banner