Reisen Neuseeland Tourleader Neuseeland

Studieren in Neuseeland

Weshalb nicht Neuseeland mit einem Sprachaufenthalt auf eine ganz andere Weise kennen lernen? Am anderen Ende der Welt kann man ja schliesslich auch perfekt Englisch lernen, zur Schule gehen oder sogar einen Teil des Studiums verbringen und danach einwandern!

Englisch lernen in Neuseeland
In Neuseeland zur Schule gehen
Studieren in Neuseeland

Englisch lernen in Neuseeland


Die Leute sind extrem freundlich, der englische Akzent ist nach kurzer Zeit gut verständlich und im Anschluss an das Studium lockt eine Traumreise durch das Land, um die Kenntnisse bereits erfolgreich anzuwenden. Neuseeland ist für Studenten sehr gut vorbereitet, schliesslich ist die Ausbildung von gegen 100‘000 ausländischen Studenten eine der wichtigsten Industrien des Landes. Davon besuchen zehntausende ausschliesslich Englischkurse und das Angebot ist riesig! Es gibt über 50 Institutionen, in denen man Englisch lernen kann, nicht nur im riesigen Auckland, sondern von Northland bis Southland kann man seine Traumwohngegend wählen!

Einfach Englisch lernen

Wenn das Ziel ist, einfach besser Englisch zu sprechen, lesen, hören und schreiben, dann gibt es allerorts schlichte Englischkurse, die auf Anfänger oder Fortgeschrittene zugeschnitten sind. Das Durchschnittseinkommen in Neuseeland ist besonders ausserhalb von Auckland und den grossen Städten relativ tief, deshalb kann vielleicht sogar ein intensiver kurzer Einzelunterricht attraktiv sein.

IELTS- und TOEFL-Kurse

Diese beiden Englisch-Zertifikate messen den individuellen Englischsstandard, das IELTS (International English Language Testing System) hat seinen Ursprung in Grossbritannien und TOEFL (Test of English as a Foreign Language) in den USA. Für den Zugang zu neuseeländischen Unis und für die Immigration nach Neuseeland sind IELTS-Mindestgrade erforderlich. Beide Systeme sind sehr gut strukturiert und helfen, die Sprachkenntnisse in allerlei Aspekten zu verbessern.

Der Abschluss eines Englischkurses mit einem Zertifikat macht sicher Sinn für Fortgeschrittene und seriöse Studenten, sei es für die Selbstmotivation oder um den zahlenden Eltern einen Gegenwert in Aussicht zu stellen...

Vorbereitung des Cambridge Exams

Viele Universitäten, Arbeitgeber und Regierungen in aller Welt verlangen das Cambridge Exam. Ein zielgerichteter Englischkurs ist deshalb auch für Studenten sinnvoll, die dieses Zertifikat für die fernere Zukunft in der Tasche haben wollen.

Englisch für spezielle Anwendungen

Für diverse Interessen werden auch Spezialkurse angeboten, z.B. für Business-Englisch, technische Gebiete, Tourismus und Hotellerie, etc.

English für akademische Zwecke

Für künftige oder neue Uni-Studenten machen Kurse Sinn, in denen man geschult wird, wie man Englisch auf akademischer Ebene verbessern kann, sei es für das wissenschaftliche Schreiben von Dokumenten, Diskutieren in Teams, Verständnis von wissenschaftlichen Texten und Vorträgen, etc.

Weitere Informationen und Tipps

  • Englisch lernen und in Neuseeland arbeiten: siehe weiter unten zu den Visumsoptionen, wenn man sich den Aufenthalt und das Studium direkt in Neuseeland verdienen will, als Au Pair, im Tourismus oder mit einem interessanten Praktikum.
  • In Neuseeland mit dem Backpackerbus reisen!Viele Eltern nutzen ihre Chance und kommen ihre Schützlinge in Neuseeland besuchen!
  • Je kleiner und abgelegener die Schule, desto besser lernt man Englisch ausserhalb der Schulstunden! Wer sein Zimmer und seine Freizeit nur mit anderen deutschsprachigen Kollegen teilt, verpasst eine wichtige Chance, richtig gut Englisch im Alltag zu meistern, denn nur Übung macht den Meister.
  • Dasselbe gilt für das Reisen im Land, wer selber unterwegs ist wird viel mehr mit anderen Leuten kommunizieren, als wer in einer vertrauten Gruppe unterwegs ist. Was anfangs Angst machen mag, wird innerhalb kurzer Zeit umso mehr Spass machen. Man wird sicher nicht alleine sein, denn Neuseeland ist voll mit interessanten Backpackern aus aller Welt!
  • Wer keine Zeit für eine Sprachschule hat, wird mit einem Backpacker-Bus mehr Gelegenheit erhalten, Englisch zu sprechen, als alleine mit einem Mietwagen durch Neuseeland zu fahren. Das ist keinesfalls langweiliger, denn die Busse machen viele Stopps und fahren auch in abgelegene Gegenden, speziell die kleineren wie der Stray Bus, und man macht Bekanntschaft mit Leuten aus aller Welt - hoffentlich nicht nur Deutschsprachigen!
  • Der Tag besteht nicht nur aus morgens Englisch lernen, mittags lesen und abends Hausaufgaben machen... weshalb nach der Schule nicht einer Sportgruppe beitreten, Surfen lernen, parallel einen Kunstkurs besuchen oder Freiwilligenarbeit in einer Organisation leisten?
  • Siehe die Webseiten von IELTS (www.ielts.org), TOEFL (www.ets.org/toefl) und Cambridge (www.cambridgeenglish.org).

In Neuseeland zur Schule gehen

Neuseeländer müssen ab 6 bis 16 zur Schule gehen, das gilt auch für die Kinder von Ausländern, die in Neuseeland leben. Das ist je nach Visum kostenlos oder gebührenpflichtig, die Gebühr ist schulabhängig.

Bis zum 8ten Schuljahr bzw. unter 14 Jahren muss ein ausländisches Kind zuhause von einer legal befugten Begleitperson (sprich Eltern) beaufsichtigt werden, es gibt aber auch Ausnahmebedingungen. Das heisst, dass man ab 14 auch vor dem offiziellen Schulabschluss auf eigene Faust ein Englisch-Zwischenjahr in Neuseeland einlegen kann (sofern die Eltern das erlauben...)!

Das neuseeländische Schulsystem

Neuseeländische Kinder gehen ab dem 5. Geburtstag zur Schule, spätestens ab 6 ist es Pflicht. Die Schulstufen sind:

  • Full primary school: 1. bis 8. Schuljahr
  • Contributing primary school: 1. bis 6. Schuljahr
  • Intermediary school: 6. bis 8. Schuljahr
  • Secondary school (High School or College): ab dem 6. oder 8. Schuljahr

Es gibt über 15’000 ausländische Schüler in Primar- und Sekundarstufenschulen, davon um 2’000 aus Deutschland. Am meisten ausländische Schüler hat es im ACG New Zealand International College, auch in normalen grossen High Schools im ganzen Land kann es Hunderte ausländischer Studenten und entsprechende auf diese zugeschnittene Spezialprogramme geben.

Als Gastschüler kann man in Neuseeland mit einem NCEA Level 3 (National Certificate of Educational Achievement) einen international gültigen Schulabschluss machen, einem Abitur gleichgestellt, der praktisch weltweit zum Universitätseintritt berechtigt.

Ungefähr 60 Sekundarschulen offerieren einen Abschluss mit dem Cambridge-Standard (Cambridge International Examinations) und etwa 20 offerieren ‚International Baccalaureate‘-Programme, deren Abschluss ebenfalls gleichgesetzt ist mit dem Abitur oder der Matur.

Weitere Tipps bezüglich Schule in Neuseeland:

  • Wer in einer Schule ohne andere deutschsprachige Studenten eintritt und bei Gastfamilien wohnt wird wahrscheinlich schon nach einem Jahr akzentfrei Englisch sprechen!
  • Die Fächerwahl ist auf höheren Schulen sehr grosszügig und oft sind auch Kurse wie ‚Outdoor-Abenteuertraining‘, Maori-Kunst oder Golf auf dem Programm, man kann seine Lernerfahrungen selber gut mitbestimmen.
  • Vor einem Gastschuljahr unbedingt abklären, wie gut die Qualifikationen zuhause bzw. von zuhause anerkannt werden, es gibt offizielle Übereinkommen, aber die Details sollte man vorher mit allen Parteien ausführlich diskutieren, sowohl mit der Heimschule als auch der Zielschule.
  • Schuluniformen sind üblich, was aber nicht nur Nachteile hat - viele ausländische Schüler ändern nach kurzer Zeit ihre Meinung und wissen die Vorteile sogar zu schätzen.
  • Direktlink zum Ministry of Education, der neuseeländischen Schulbehörde: www.minedu.govt.nz.
  • Die NZQA (New Zealand Qualifications Authority) hat eine deutsche Broschüre veröffentlicht.

Studieren in Neuseeland

Universitäten und andere Institutionen

Gegen 85'000 ausländische Studenten studieren in neuseeländischen Institutionen, die meisten stammen aus China, Indien, Japan und Südkorea. Gemäss internationalen Studien sind die Studenten durchschnittlich zufriedener als andernorts. Neuseeland heisst Studenten sehr willkommen, schliesslich ist deren jährlicher Beitrag zur Wirtschaft gegen 1,5 Milliarden NZD. Trotz Sprachbarrieren ist die Ausbildung meistens erfolgreich, denn ausländische Studenten schliessen auf Bachelor-Stufe im Durchschnitt besser ab als einheimische.

Universitäten


Neuseeland hat 8 Universitäten: Auckland University (www.auckland.ac.nz), Auckland University of Technology (www.aut.ac.nz), University of Canterbury, Christchurch (www.canterbury.ac.nz), Lincoln University, Christchurch (www.lincoln.ac.nz), Massey University mit Niederlassungen in Auckland, Palmerston North und Wellington (www.massey.ac.nz), University of Otago, Dunedin (www.otago.ac.nz), Victoria University of Wellington (www.victoria.ac.nz), University of Waikato in Hamilton und Tauranga (www.waikato.ac.nz). Erwähnenswert ist noch das Southern Institute of Technology (SIT) in Invercargill (www.sit.ac.nz).

Polytecs und private Anbieter    

Es gibt zusätzlich zu den Unis 18 polytechnische Institute (abgekürzt ITPs: Institutes of Technology and Polytechnics), 14 branchenspezifische Institute (abgekürzt ITOs: Industry Training Organisations) und 600 weitere private Institutionen (abgekürzt PTEs: Private Training Establishments) im tertiären Ausbildungsbereich.

Die staatliche Careers-Webseite bietet eine Suchmaschine für Kurse in Neuseeland: www.careers.govt.nz.

Qualifikationen

Das New Zealand Qualifications' Framework (NZQF) besteht aus 10 Stufen und reguliert eine Reihe von Qualifikationen von Zertifikaten bis zur Doktorstufe. Die Stufen basieren auf der Lernkomplexität, Stufe 1 ist dabei am wenigsten komplex. In der Sekundarschule arbeiten die Schüler mit dem Ziel eines NCEA-Zertifikats (National Certificate of Educational Achievement), das im NZQF die Stufen 1 bis 3 abdeckt.

Das Studium für den NCEA Level 1 beginnt üblicherweise im 11. Schuljahr, im Alter von 15 Jahren. Die 3. Stufe wird dann mit 18 erarbeitet. Deutschland anerkennt das NCEA, siehe das Infoportal über die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse: anabin.kmk.org. Wenn man in Neuseeland den NCEA Level 3 erreicht (= New Zealand University Entrance), dann kann man prinzipiell auch in Deutschland studieren. Deutsche Studenten müssen mindestens 5 NCEA-Fächer studieren, inklusive Englisch (oder Te Reo Rangatira - die Maorisprache) und Mathematik (dem Abitur am nahestendsten sind die folgenden NCEA-Fächer, die deshalb empfohlen werden: Englisch bzw. Te Reo Rangatira, Mathematik bzw. Kalkulus, Naturwissenschaften, Sprache/Literatur/Kunst, Sozialwissenschaften bzw. Geschichte).

Anrechnung von vorherigen Qualifikationen: Ein ‚Credit Transfer‘ ist je nachdem notwendig, damit die heimischen Qualifikationen gemäss dem New Zealand Qualifications Framework angerechnet werden können. Dies wird mit Hilfe eines ‘Pre-assessment Results’ (PAR) und falls notwendig mit einem noch ausführlicheren ‚International Qualifications Assessment’ (IQA) erreicht.

Siehe wiederum die deutsche Broschüre der NZQA (New Zealand Qualifications Authority).

Distanzlernen

Auch die neuseeländischen Institute bieten Kurse via Internet, mit denen man dieselben offiziellen Qualifikationen erreichen kann, oft sogar schneller als wenn man sich vor Ort einschreibt. Dies mag attraktiv sein, wenn man vor dem Umzug bereits ein Studium beginnen will oder wenn man den Wohnort nicht vom Studium abhängig machen will.

Voraussetzung von Englischkenntnissen

Internationale Studenten müssen ein Zertifikat vorweisen können, das die Mindestvoraussetzungen ihrer Institutionen und Kurse erfüllt, sei es von IELTS, TOEFL oder Cambridge.

Einreise und Studentenvisum

Ein Studentenvisum ist notwendig für alle, die länger als drei Monate lang in Neuseeland studieren wollen. Das Studium muss dabei der Hauptzweck des Aufenthalts sein (und nicht das Backpacken...). Weitere Voraussetzung ist der Beweis, dass man sich die Lebenskosten des Aufenthalts finanzieren kann. Ein ‚Fee Paying Student Visa’ z.B. ermöglicht einen Aufenthalt bis 4 Jahre, mit dem Recht während dem Studium zu arbeiten. Es gibt auch Austauschstudenten-Visa (Exchange Student Visa) und ein Visum, mit dem man bis zu drei Kurse nacheinander im Land absolvieren darf (Pathway Student Visa).

Arbeiten mit einem Studentenvisum

Ob Arbeiten erlaubt ist, hängt von Alter, Visum und Herkunftland ab. Wer vor allem nur arbeiten will benötigt ein entsprechendes Work Visa. Mit einem Studentenvisum darf man in der Regel bis zu 20 Stunden pro Woche arbeiten, sofern folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Das Studium dauert mindestens 2 Jahre.
  • Es führt zu einer Qualifikation, die für eine eventuelle spätere Immigration unter der Skilled Migrant Category zu Punkten führt.
  • Man besucht einen Englischkurs, der von Immigration Neuseeland anerkannt ist.
  • Während der regulären Semesterferien dürfen Studenten oft vollzeitig arbeiten.
  • Nach dem Studium in Neuseeland leben

Man kann mit einem Studium bereits den Pfad zur späteren Immigration vorbereiten, indem man sich die richtigen gesuchten Qualifikationen erarbeitet bzw. indem man eine Stelle findet, die eine Immigration ermöglicht. Für Absolventen gibt es einen Pfad mit zwei Stufen ( ‘Graduate Pathway‘ genannt):

  • Das Open Post-study Work Visa: man erhält 12 Monate Zeit und darf während dieser Zeit frei arbeiten, um schliesslich eine Stelle in einem benachbarten Feld des Studiums zu finden, mit der man ein reguläres Arbeitsvisum erhalten kann.
  • Das Employer Assisted Post-study Work Visa: Mit diesem Visum darf man weitere zwei oder drei Jahre in Neuseland arbeiten, um in einer spezifischen Stelle bei einem anerkannten Arbeitgeber Erfahrungen zu sammeln. Nach Abschluss dieser Periode sollte man sich für eine permanente Aufenthaltsbewilligung ( Zealand Residence Visa) bewerben dürfen.

Für Einwanderungsfragen ist Immigration New Zealand die richtige Anlaufstelle: www.immigration.govt.nz/new-zealand-visas/options/study.

Unterkunft und Kosten

Meistens hilft einem eine Vermittlungsagentur oder die Institution selber bei praktischen Fragen wie Unterkunft, Versicherungen oder Transport, die meisten Institute haben ein International Office, das ausländische Studenten unterstützt.

Wer nicht grad selber eine Wohnung oder ein eigenes Haus mieten will, hat viele Optionen, wobei die Unterkunftskosten stark variieren können:

  • Ein Homestay bietet in der Regel auch Mahlzeiten, man wohnt in einem normalen Haus mit den Eigentümern zusammen, oft mit anderen Mitmietern. Das Setup ist mehr oder weniger professionell, ab un zu sind ganze Häuser voll mit Studenten, die von einem Angestellten betreut werden, oder es gibt Möglichkeiten zum einfachen ‚Boarding‘ (Kost und Logis) bei Leuten, die einfach ein Zimmer im Haus vermieten und kochen, beides kann sehr günstig sein.
  • Eine ‚Hall of Residence’ bzw. ein ‘Boarding House’ ist ein dem Institut angeschlossenes Studentenwohnheim, wo man schnell viele andere Studenten kennen lernt.
  • Wohngemeinschaften (Flatmating) findet man besser vor Ort, nachdem das Studium begonnen hat und man die künftigen Mitbewohner treffen kann. Oder man startet selber eine Wohngemeinschaft, mit dem Vorteil, oft in einem normalen schönen Haus wohnen zu können, das man sich sonst nicht leisten könnte. Bis es soweit ist, kann man in einem Hostel oder Backpacker wohnen.
  • Austausch-Gastfamilien können via Agenturen oder Schulen vermittelt werden.

Lebenskosten in Neuseeland für Studenten

Abgesehen von der Studiengebühr sind Unterkunft, Transport, Flug, Mahlzeiten, Strom, Versicherungen, Materialien, Visum, Unterhaltung, Reisen, Kleidung und allerlei zu bedenken und in einem Budget zu berechnen. Andererseits kann man mit Studentenjobs auch Geld verdienen. Auckland hat in der Regel teure Lebenskosten, Provinzstädte in der Regel günstige, Städte wie Wellington und Christchurch sind zwischendrin.

Studylink bietet einen Lebenskosten-Rechner: www.studylink.govt.nz.

Die vereinigte Universitätswebseite publiziert die Studiumskosten für ausländische Studenten als Download, aufgelistet pro Uni und Qualifikation: www.universitiesnz.ac.nz.

Krankenversicherung ist zwingend, diese wird eventuell direkt über die Institution zu Gruppentarifen vermittelt, z.B. die Studentsafe-Versicherung (www.studentassist.co.nz).

Weitere Tipps und Links zum Studium in Neuseeland

  • Neuseeländische Behörden publizieren Einstiegsseiten für ausländische Studenten, z.B. New Zealand Now und Study in New Zealand.
  • Die wichtigste Webseite in Neuseeland ist Trademe (www.trademe.co.nz), hier werden Autos verkauft, Wohnungen vermietet, Flatmates für Wohngemeinschaften gesucht, Fernseher verhökert, Dates angebandelt und Stellen angeboten. Ideal, um sich innerhalb einer Woche einen günstigen Haushalt zusammenzustellen und diesen am Ende des Aufenthalts wieder schnell per Auktion abzustossen. Viele Neuseeländer sind süchtig nach Trademe-Schnäppchen, aber um aktiv zu werden muss man erst eine neuseeländische Telefonnummer haben.
  • Fluglinien bieten Langzeitaufenthaltern jenachdem ein höheres Gepäcklimit, deshalb lohnt sich eine Anfrage mit Nachweis des Studienaufenthalts.


 
Banner